HalbZeitErnteDanke

Allgemein Sep 23, 2017 2 Comments

Es ist kaum zu glauben! Das Weiter-Bildungs-Master-KuBiS-Studium hat seinen Zenit erreicht, nach gerade mal einem Jahr! Und ich seh’uns noch im Schloss, tanzend, kriechend, kichernd und rutschend den Raum erkunden, die volle Wucht erahnend, die eine gut geführte Diskussion mit Gleichbegeisterten entfalten kann, die immensen Bücherschätze inspizieren. Schau uns in Frankfurt beim malen, krachmachen, Choreo auswendiglernen und dichten zu und sehe uns terminplanend irgendwie, irgendwo dazwischen ein Wochenende suchen, an dem wir uns in Berlin zum austüfteln des nächsten Moduls treffen können. Hör uns abends beim Kopfschütteln über das ganze zu Wenige an Geld, Zeit und Einfühlungsvermögen der Politiker, Wirtschaftslobbiisten und Möchtegernkönige zu, die in gepolsterten Sesseln sitzend bestimmen was geht. Sehe, wie wir uns gegenseitig mit roten Gesichtern ins Wort fallen, Kriterien verhandeln, heimlich Prozesstagebücher vergleichen, plaudern, schwatzen, reden, flüstern, labern, die Nächte zu Tagen erklären und uns wünschen, dass an jedem Modulwochende in irgendeiner Seitenstrasse ein Flohmarkt aufgebaut wird. Extra für uns. Wie wir kampferprobt das  Schulsystem reklamieren, über den Föderalismus und das Kooperationsverbot schimpfen, hospitieren, forschen, ausloten was das Zeug hält, über die Landesgrenzen, über die Stundenpläne und eingefahrenen Strukturen, über den Tellerrand. PLG, KTC, MfG, gGmbH, ojemine. Wie wir chatten, mailen, simsen, posten und bloggen und immer wieder zu dem Schluss kommen, dass nix über ein gutes Gespräch unter vier, sechs und, wenn immer mal wieder einer eins zudrückt, auch unter neunzehn Augen geht. Ich riech’ uns arbeiten, uns in Texten vergraben, immer wieder suched nach dem Dialog jenseits der Diskussion, fragend, fragend, fragend, wie man sich die Welt erlebt. Höre, wie wir Netze spinnen und Wörter zählen. Rauischholzhausen, Marburg, Wolfenbüttel, Nantesbuch, Anke Abraham, Michael Wimmer, Wolfgang Zacharias, Zürner. Orte, Räume, Menschen. Handbetriebene Küchenmaschinen, gepunktete Accesoires, Einhörner, Zettel. Viel Ästhetisches, viel Akademisches, viel Neues und viel Altbekanntes neu entdeckt. Trauern auch. Und spürn’, dass es ein Höher und Tiefer und Intensiver braucht. Viel! Gutes! Danke! Weitermachen! Aufjedenfallzusammen! Alles auch mal ohne Hashtag und jetzt erst recht!

fraugerhardt

Dörthe Gerhardt (Jg.1977), Förderschullehrerin mit den Schwerpunkten Inklusion und Kunst an der Richtsberg-Gesamtschule Marburg / Kulturschule des Landes Hessen. Studentin des Masterstudiengangs Kulturelle Bildung an Schulen.

2 Comments

  1. Birte

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Beitrag und das gemeinsame Jahr!
    Freue mich auf Samstag.

  2. _frank.

    Echt stark!
    Hier brennt aber jemand… !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.